Lyrics, Poetry, Musik, Illustration und Alltägliches in virtueller Satire

Soll das hier ein Blog sein?


Cover Image

Ein Blog wird doch täglich gepflegt. Er transportiert immer neues Wissen, neue Erkenntnis, neue Wahrheiten, neue Tutorials, neue Meinungen. Und dieser hier wird alle halbe Jahre mal mit einem Text versehen. Es kann sein, dass keine Sau die Einträge liest. Warum wird der nicht beworben? Was soll das blöde Rumgetexte und Gereime? Warum die Zeichnungen?

Ja, warum? Manchmal frage ich mich das auch. Aber dann merke ich, es gibt eben Zeiten, in denen man seine Eindrücke in Texten verarbeitet da rein stellen will, in diese virtuelle Welt. Denn wenn keine echten Menschen diese Welt betreten würden, dann könnte man sich das auch noch sparen.

Mein Alltag ist so durchschnittlich, mein Humor vielschichtig, mein Wissen beschränkt, meine Erkenntnis nur für mich durchschaubar, dass ich damit nicht alle zwanzig Minuten meine Mitmenschen penetrieren möchte. Dafür habe ich keine Zeit! Ich habe ein Leben zu leben und kann mich nicht mit selbstgemachten Problemen anderer beschäftigen. Manchmal ist es interessant zu wissen, ob es noch mehr Menschen mit ähnlichen Erkenntnissen und Meinungen gibt, manchmal kann man sich inspirieren lassen, aber immer, und das weiß ich mit Sicherheit, ist für mich die Konsistenz des Stuhlgangs eines Bürgers dieses oder eines anderen Staates absolut uninteressant!

Und ich kann nicht nachvollziehen, wie man sein großartiges Leben so lächerlich machen kann, dass man jeden feisten Querfurz der einem beim Verdrücken von Fast Food im Magen aufkeimt, im Netz kommentieren muss. Was interessiert mich, was derjenige der vor fünf Minuten noch aus dem Küchenfenster geschaut hat, jetzt auf seinem Teller hat? Was interessiert mich der Fußballer, der Medalliengewinner, das Supertalent, der Kasperkrauler und Polkarülpser und vor allem alle fucking 10 Minuten? Ein Smartphone ist bezeichnenderweise ein Hohn gegenüber dem, der es benutzt. Who´s smart when you comment a fart? Wenn das Telefon smarter ist, als der es benutzt, ist dann künstliche Intelligenz dem Menschen tatsächlich überlegen?

Youtuber, die zu Stars werden, weil sie den gleichen Schwachsinn machen, den die Masse im Alltag entweder nicht oder genauso exzessiv betreibt. Man will höher, schneller und weiter sich zum Spacken machen. Und es wird immer so feiste Typen wie mich geben, die das scheiße finden. Dürfen. Zum Glück noch.

Menschen, die lächerlich billig gezeichnete Manga-Dinosaurier in Parks jagen, sich in verkackten Arenen bekämpfen, ihre Umwelt nur noch durch Google Maps erkennen und sich mit Drecks-Fitnessarmbändern ihre Gesundheit optimieren möchten. "Ja, sonst würde man sich ja überhaupt nicht mehr bewegen!" Was soll ich davon halten? Fuck, was ist aus der Einfachheit geworden? Freude an normalen Begebenheiten und Dingen? Wer macht den Müll weg? Wer spült ab, wer macht sauber, wer kocht, wer weiß was er gerade wirklich tut?

Verteilen ist besser als Verurteilen, ich weiß. Daher verteil ich diese metaphorischen Hiebe, verurteilen tut sich jeder selbst, nach seinem Stand des Wissens und Gewissens.